Protan – ein internationales Industrieabenteuer


Innovation war ein roter Faden durch das ganze industrielle Abenteuer von Protan.

1939: Imprägnierte Rettungsweste

Es hat 1939 mit einem idéereichen Schiffsmakler, Haakon Kierulf, angefangen. Er hat “Tønnevesten AS» gestartet, eine Firma, die Rettungsweste aus Leinen mit Gummilatex imprägniert produziert hat. Die zehn Angestellten haben bis zu 40-50 Rettungsweste am Tag hergestellt.

1941: Imprägnierte Blendungsgardinen/Vorhänge

Als der Krieg kam und die deutschen Kriegsschiffe die Rettungsweste der kleinen Firma in Drammen benutzen wollten, hat Kierulf die Produktion beendet. Er hatte eine neue Geschäftsidée: Imprägnierte Blendungsvorhänge. Tønnevesten wurde zu A/S Spesialimpregnering und die Firma hat sowohl Stoffe als auch Papier imprägniert. Dann kam es zu der nächsten Herausforderung: Während des Krieges wurde Gummilatex Mangelware.

1942: Tang als Imprägnierungsmittel

Der Betrieb hat viele Experimente gemacht, um den Gummi zu ersetzen, und mit Hilfe des Tangs im Meer ist eine neue Innovation entstanden. Man hat herausgefunden, dass Tangauflösungen als Imprägnierungsmittel benutzt werden kann. In Tang und anderen Algen gibt es Alginsäure und das wurde der Ausgangspunkt für das nächste Abenteuer. Alginsäure wird in Seife, Zahnpasta und Pulver fürs Einkochen benutzt. Die Firma wurde einer der grössten Produzenten der Welt von Alginat. 1942 wurde das Alginatgeschäft zu einer neugegründeten Firma überführt: Protan. Pro für Produkt und tan von dem Wort Tang.

1948: Ventilationsrohren aus Gummi

Protan wurde in kurzer Zeit ein Erfolg und die Produkte waren attraktiv. Deshalb wurde das einflussreichste Industriekonzern Norwegens – Norsk Hydro – Besitzer. Das hat dazu geführt, dass die Erneuerer/Innovateure in Protan auf eine ganz neue Geschäftidée der haltbaren Produkte gekommen sind: Ventilation. In kurzer Zeit wurde das Ventilationsrohr Ventiflex präsentiert. Dieses Produkt war viel besser als die damalige Ventilation und wurde schnell ein internationaler Erfolg.

1952: Bodenbeläge aus Plastik

In dem Zeitraum 1952-1981 war der Bodenbelag das Hauptprodukt von Protan. Protan Bodenbelag war populär weil es so haltbar und strapazierfähig war. Immerhin wurde ein neuer Innovationsprozess Ende der 60-er Jahren, um neue Geschäftsgebiete zu finden, gestartet.

1970: Dachbelage aus Plastik

Damit war die nächste Idée entstanden: Dachbeläge aus Plastik. Protan hat eine Zusammenarbeit mit der schweizerischen Firma Sarna Kunststoff AG angefangen, um ihre Produktion Sarnafil auf Lizens zu produzieren. Die Zusammenarbeit dauerte 23 Jahren.

1980: Dachbeläge aus PVC

In den 80-er Jahren wurden Dachbeläge aus PVC mehr anerkannt, und Protan hat sich darauf stark konzentriert. Während den nächsten zehn Jahren hat Protan eine Reihe von Dachsysteme und Produkte für sichtbare und grüne Dächer entwickelt, und hat eine starke Position im Norden als eine Firma für Dachbeläge bekommen.

1990-2014: Neue Geschäftsgebiete

Protan hat seine Innovation von neuen Produkten für mehrere PVC-basierte Geschäftsgebiete fortgesetzt. Ein Fokusbereich in den letzten Jahren besteht aus technischen Textilen, wo Protan in Zusammenarbeit mit Industrieakteuren, der Ölindustrie und der Zuchtindustrie neue Nischeprodukte für speziealangepasste Bedürfnisse entwickelt hat.

Ventiflex ist jetzt international leitend auf dem Markt der Ventilationssysteme, und seit 2000 hat Protan auch weltleitende Qualitätsmembrane entwickelt und hat geografisch zu fast 20 Märkte expandiert.

Protan ist heute der grösste Produzent von Dachfolie aus Thermoplastik/PVC in Norden. Zusätzlich werden verschiedene PVC-belegte Textile für eine Reihe von Gebrauchsgebieten produziert.